...sie laden mich ein, sie zu gestalten...sie gestalten sich selbst und mich mit...wir finden unsere Gestalt...

gedankenpferd

Beim Einkaufen traf die Eine die Andere und dachte sich: "Uije - schnell hinter einem Regal verschwinden, bevor sie mich sieht. Ich mag mit der blöden Kuh nicht reden; die quasselt immer so viel Blödsinn!" Doch es war zu spät, die Andere hatte sie schon gesehen. Also sagte die Eine freundlich lächelnd: "Guten Morgen, wie gehts dir denn?"

Darauf folgte eine lange Geschichte über dies und das, die die Eine unglaublich langweilte und nervte, was sie aber gut hintergedankenpferd_1 einer Fassade des Lächelns und Nickens verbarg. Währenddessen wurde sie aggressiver und aggressiver, hegte böse Fantasien und hätte die Andere am Liebsten zum Teufel gejagt.

Schließlich verabschiedeten sich die beiden voneinander an der Kassa, und die Eine sagte zur Anderen: "War nett, dich wieder einmal zu sehen!" Am Heimweg schämte sich die Eine sehr - am meisten vor sich selbst. Sie beschimpfte sich als falsche Schlange, als angepasst und rückgratlos...

"...das also sind Gedankenpferde", kam ihr plötzlich die Erkenntnis: "...diese laut-polternden, galoppierenden und unzähmbaren Gedanken im Kopf, die nicht im Geringsten dem entsprechen, was man sagt, aber eigentlich sehr viel ehrlicher sind."

>gedankenpferd< soll ins Bewusstsein rufen, dass es sich dabei um ein immer wieder kehrendes, menschliches Phänomen handelt, das nicht davon zeugt, dass man ein schlechter Mensch ist. Denn das Gedankenpferd ist ja eigentlich ganz hübsch, auch wenn es diesen leicht boshaften Blick und Grinser hat... vielleicht kann seine Sichtbarmachung dazu beitragen, bewusster mit ihm umzugehen und öfter zu sagen, was man sich denkt, ohne dabei allzu verletzend zu sein... und manchmal verletzen Menschen einander eben. Auch damit kann konstruktiv umgegangen werden!

...und vielleicht sagt die Eine zur Anderen auch beim nächsten Mal: "Du, ich hab heute keine Lust zu plaudern"..., aber vielleicht nervt die Andere sie beim nächsten Mal auch gar nicht mehr so arg...

2022 Steinfrau.at